Aktuelles von der OG Wartau

Die alljährliche Holzgant findet am Dienstag, 18....

Weiterlesen

Die Waldgant findet am Samstag, 8. Dezember 2018...

Weiterlesen

Hier können Sie die Jahresrechnung 2017 und das...

Weiterlesen

beim Bahnhofareal Trübbach

Weiterlesen

Ortsgemeindewanderung 2013

Die Ortsgemeinde Wartau lud am Sonntag 22.9. die Bevölkerung zu einem Waldspaziergang ein. Dieser war dem Thema Weisstanne gewidmet. Ihr Bestand hat abgenommen.

(Bildquelle: Mario Viecelli, Azmoos)

Zahlreiche Interessierte jeden Alters folgten der Einladung und wurden auf dem Parkplatz beim Hotel Alvier von Ortsgemeindepräsident Paul Schlegel und Revierförster Ernst Vetsch begrüsst. Dann begaben sichdie Teilnehmer auf die mit vier Posten ausgestattete Route. An den einzelnen Posten gab es viel Lehrreiches über waldbauliche und ökologische Aspekte zu sehen und zuhören. Auch das fachmännische Fällen einer Weisstanne und die weitere Verwendung von Weisstannenholz fehlten im Programmteil nicht.

Wichtig als Schutzwald

Im Gürtel zwischen etwa 700 und1400 m ü.M. überwiegen im Wartau die Buchen- und Tannenwälder. Es wird auch von sogenannten Tannenzwangsstandorten gesprochen. Was bedeutet das? Auf den zum Teil feuchten und rutschigen Erdböden erfüllt die Tanne mit ihrem tiefgehendenWurzelwerk (bis 1,60 m tief) die vonden Forstorganen gewünschte Schutzwaldfunktion am nützlichsten. Von den Nadelbäumen ist sie am besten im Boden verankert und demzufolge auch weniger sturmwurfgefährdet.Im Wald der Ortsgemeinde Wartau hat der Bestand der Tannen während den vergangenen 23 Jahren von 18,2 Prozent, bezogen auf den Vorrat, auf den heutigen Bestand von elf Prozent abgenommen. Das sind sieben Prozent. Für einen beständigen und gesunden Schutzwald braucht es dringend einen bestimmten Anteil an Weisstannen - auch im Nachwuchs. Diese Tatsache verlangt eine engere Zusammenarbeit unter Waldbauern, Jägern und Forschern, aber auch unter den holzverarbeitenden Betrieben.

Sehr gute Eigenschaften

Das Tannenholz werde von den Verarbeitern gegenüber dem Fichtenholz zu Unrecht als minderwertig eingestuft oder gar abgelehnt, war am Waldspaziergang von den Forstfachleutenzu hören. Tannenholz hat keine Harzgänge und Harztaschen (mit flüssigemoder festem Harz gefüllte, flache Hohlräume). Es ist schwerer, dauerhafter, wetterbeständiger und wird deshalb bevorzugt für den Erd- und Wasserbau eingesetzt.

Für Schindeln geeignet

Das Holz der Weisstanne lässt sich sehr gut spalten und findet daher Verwendungin der Schindelproduktion. Für Dekorationen eignen sich Baum und Äste ausgezeichnet. Die technischen Eigenschaften der Tanne sind mit denen der Fichte gleichwertig. Die Liste der positiven Faktoren könnte noch weiter ergänzt werden. Nasskern, Holzkern mit hohem Feuchtigkeitsgehalt, "Ringschäligkeit" und Risse entlang der Jahrringe gehören jedoch zu den negativen Qualitätsmerkmalen der Tanne. Die Besucher des Waldtages konnten sich von denTannenholz-Produkten wie Bretter, Balken, Bänke, Tische, Tröge und Vorrichtungen für die Entwässerung, imWerkhof der Ortsgemeinde Wartau, selber ein Bild machen.

Gemütlicher Abschluss

Nach der Exkursion offerierte die "Küchenbrigade", geleitet von Schreiber/Kassier Peter Wachter und Vizepräsident Werner Weber, im Werkhof Dornau den Besucherinnen und Besuchern Wurst und Brot, dazu verschiedene Getränke. Der traditionelle Blätterteignussgipfel fehlte auch dieses Jahr nicht. Das auf dem Waldspaziergang Gelernte galt es in einem Fragequiz unter Beweis zu stellen. Auf die glücklichen Gewinner warteten eine Bank, ein Ster und ein halber Ster Holz. Im Weiteren erhielten alle Familien und Einzelpersonen, solange der Vorrat reichte, das beliebte Schutzwald-Würfelspiel mit vielen Informationenüber die Abläufe und Wirkungen imSchutzwald.

(Bericht von Mario Viecelli, Azmoos)

Fotogalerie Ortsgemeindewanderung 2013